Pädagogik in der Grundschule - Wissenschaftliche Forschung

Seite 14 von 14: Wissenschaftliche Forschung

Moderne wissenschaftliche Hirnforschung hat zur Lernfähigkeit des Hirns viel herausgefunden und auch Thesen aus früherer Zeit wieder überwerfen müssen. Bereits Maria Montessori, selbst führende Wissenschaftlerin in ihrer Zeit, vermutete durch bloße Beobachtung einige wichtige Grundthesen, die heute von der Wissenschaft breite Anerkennung finden:

  • Das Gehirn steht nicht still, es ist vielmehr plastisch und formbar, auch wenn es stark beeinträchtigt ist, z.B. durch körperliche Schäden (Unfall, Schlaganfall) oder durch Vererbung. Voraussetzung ist die richtige Umgebung für des Hirns, damit es genug Lernreize hat, um sich weiterzuentwickeln oder Schäden auszugleichen. Für Maria Montessori war es von Anfang klar, dass alle Menschen z.B. auch jene die in damaligen "Anstalten verwahrt" wurden, Chancen haben, einige schaffte mit ihrer Arbeit zur großen Verwunderung das Abitur.
  • Für Kinder ist "spielen", "lernen" "Arbeiten" gleichwertig. Kinder lernen durch entdecken, forschen, erleben, handeln, besser als durch von Erwachsene erdachte Systematiken. Erst Erwachsene und kulturelle Einflüsse verdammten das Spielen als "nutzlos" oder "Trödeln". Maria Montessori kam darauf, als sie beobachtet, wie intensiv Kinder in Spiele sich vertiefen können. Dies führte zur ihrer Theorie der "Polarisation der Aufmerksamkeit". Erst im vertieften Spiel, heute manchmal auch als "Flow" bezeichnet, lernen Sie genau das, was sie zu diesem Zeitpunkt brauchen. Moderne Forschung bestätigt das. So unterstrich Prof. André Zimpel,  in einen unserer Themenabende, die besondere Rolle des Spielens für das Lernen. "Stress macht das Lernen schwer, dagegen helfen Freude und Spaß beim Lernen und vor allem das Vertrauen in die besonderen Kompetenzen jedes einzelnen Kindes" zum Artikel
  • Das was die Montessori Pädagogik "Sensible Lernphasen" nennt findet sich nun auch in der neuronalen Forschung wieder. Als "Neuronale Fenster" wird das Rätsel erklärt, warum Kinder in ihrer Entwicklung manchmal "einen Sprung" machen und dann auch wieder Phasen des Stillstands oder gar des scheinbaren Rückschritts durchleben. Diese Erkenntnis sind in der Praxis sehr wichtig. Ebenfalls die Erkenntnis, das alls Kinder auf ihre Art lernen, kein Kind lernt gehen auf die selbe Art. Daher setzt die Montessori Pädagogik genau da an, und fordert einen Aufmerksamen Lehrer der auf die Lernimpulse des Kindes eingeht.
  • Bewegung und sinnliche Erfahrung ist fest verbunden mit den Entwicklungschancen des Hirns. Dies ist nicht nur eine Grundthese unserer Arbeit, sondern wird immer wieder von moderner wissenschaftlichen Arbeiten gestützt. Dazu deckt die Erziehungswissenschaft immer mehr Zusammenhänge auf. An dieser Stelle sei nur eine Beispielhafte Arbeit genannt. Prof. Renate Zimmer, Universität Osnabrück, 2009 Professorin des Jahres der Fachzeitschrift Unicum und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, hat mit Büchern wie "Toben macht schlau" und über 40 weiteren Werke dazu beigetragen, die Zusammenhänge von Sprachentwicklung, Motorik und Entwicklung der Persönlichkeit aufzudecken. Diese Denkweise ist fest verankert in unserer Pädagogik. Bereits Maria Montessori befreite den Unterricht von allen unötigen Zwängen, insbesondere von nicht kindgerechten Lernumgebungen, in dem sich ein Kind diszipliniert zu fügen hat und still zu sitzen hat. All diese Bremsen wurden durch kindgerechte Bildungsformen ersetzt.Infos zu Prof. Zimmer  Download PDF "Bewegen als Motor des Lernens"
  • "Neuronale Fenster" in Wikipedia | Ein wissenschaftlicher Beitrag von Prof. Dr. Wolf Singer | Ein Buch zum Vergleich Montessori Pädagogik und Neuronale Forschung | Focus Online: Kindergehirn - Kluge Köpfchen

 

Seite

Bildergallerie Grundschule

P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
  • P
  • P
  • P
  • P
  • P
  • P
  • P
  • P
  • P
  • P
  • P

  • P

  • P

  • P

  • P

  • P

  • P

  • P

  • P

  • P

  • P
  • P
  • P
  • P
  • P
  • P
  • P
  • P
  • P
  • P

Schnellkontakt zu uns

Form by ChronoForms - ChronoEngine.com

Datenschutzhinweise (Kontaktformular, kurz)

Grund der Datenverarbeitung: Für Vormerkungen und Anmeldungen zu Grundschule und Kinderhaus: Vorvertragliche Maßnahmen bzw. Vertragserfüllung gem. DSGVO Art.6,1b), für das Kontaktformular erfolgt die Verarbeitung auf Grund Ihres freiwilligen Wunsches/Einwilligung. Keine Speicherung in Drittländer, Datenempfänger ist ausschließlich der Verein und seine Einrichtungen, Speicherung nur so lange es zur Zweckerfüllung nötig ist oder es gesetzliche Gründe erfordern. Ihre Rechte: Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch gegen die Verarbeitung, sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit. Soweit die Verarbeitung auf Grund einer Einwilligung erfolgt, besteht zusätzlich das Recht auf Widerruf mit Wirkung für die Zukunft. Beschwerden und Fragen können Sie wahlweise an den Verantwortlichen im Sinne der DSGVO (Montessori Verein Ansbach e.V., 91522 Ansbach, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) richten, dessen Datenschutzbeauftragten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder einer der datenschutzrechtlichen Aufsichtsbehörden z.B. ­www.lda.bayern.de. Angaben gemäß Art.13, 2e) DSGVO: Die zwingend erforderlichen Datenangaben sind mit Stern* markiert, bzw. bestehen beim Kontaktformular aus Anrede, Name, E-Mail, Anrede, und Nachrichtentext, um den Vertrag zu erfüllen bzw. dessen Anbahnung zu ermöglichen, bzw. Kontaktformular zu ermöglichen.

Kinderhaus und Kinderhäuschen
Die Sterngucker

Karolinenstr. 5
91522 Ansbach
Telefon: 0981 466 171 45
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kinderhausgruppe Brauhausstraße
Brauhausstr. 13
91522 Ansbach
Telefon: 0981 977 857 93
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bürozeiten:
Kinderhausverwaltung (Frau Engelhardt)
Montag     07:00-12:00 Uhr
Mittwoch  07:00-12:00 Uhr

 

Inklusive Montessori-Grundschule
Brauhausstraße 13
91522 Ansbach
Brauhausstr. 13, 91522 Ansbach
Telefon: 0981 188 815 92
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bürozeiten:
Schulverwaltung (Frau Scheder)
Montag           07:30-12:30 Uhr
Dienstag         07:30-12:30 Uhr
Donnerstag   10:30-16:00 Uhr

Verwaltung
des Montessori-Vereins Ansbach e.V.
Telefon: 0981 188 815 94
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bürozeiten:
Verwaltungsleitung (Frau Hendrich)
Montag          08:30-12:30 Uhr
Dienstag        08:30-11:30 Uhr
Mittwoch       08:30-11:30 Uhr
Donnerstag   08:30-12:30 Uhr
Freitag            08:30-11:30 Uhr

Wir sind ein eingetragener, gemeinnütziger Verein.

Mitglied Montessori Bayern und Haus der kleinen Forscher

Das Kultusministerium hat aus Gründen der Prävention für Sie wichtige Kontaktinformationen zusammengestellt. Diese helfen Ihnen, wenn Sie in Ihrer Familie Sorgen haben und Hilfe in Anspruch nehmen wollen. Beratungs und Hilfsangebote in der Region zu Depression, Angst oder Gewalt finden Sie in dieser Liste.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Keine Werbenetzwerke o.ä.! Ablehnung ist möglich, führt aber zu Einschränkungen.